Drucken

Markt

Markt

Bald erobern die Grosis den Markt

Angefangen hat die Erfolgs-Story von «Chez Grand Maman» im Dezember 2015 mit dem Webshop www.grosi.net. Im Juni 2016 wurde dann das Restaurant «Chez Grand Maman» im Sonnenhof in Wil eröffnet. Und nun folgt der dritte Schritt: Ab kommendem November werden die Grosis jeden Samstag mit ihren Produkten auf dem Wochenmarkt in Wil präsent sein. Und weil die Grosis nicht von gestern sind, haben sie sich einen ultramodernen Verkaufsstand mit einem Nostalgie-Look spendieren und bauen lassen.

 

CGM_Chaereli1.jpeg

Veredelung in der Schweiz

In den nächsten Wochen kommt die Biene in der Schweiz an. Dann baut der Importeur Emil Frey in Safenwil den ausklappbaren Verkaufsstand ein und spritzt das Ganze im Chez Gand Maman Violett. Danach übernimmt die Stiftung «Ancora-Meilestei» in Wil die Veredelung und verwandelt den Piaggio in einen rollenden Marktstand. Regale, ausklappbare Verkaufsflächen, Licht und Kühlelemente werden zur Ausstattung gehören, wenn die Grosis zum ersten Mal in Wil auf dem Markt erscheinen. Das Management aller Arbeiten übernimmt die Garage Baier in Herisau.

 

Träume sind erlaubt

Der APE kann Variantenreich verwendet werden:

App

Die «flotte Biene»

APE bedeutet auf Italienisch BIENE. Eine solche Biene ist das «APE Piaggio», ein Fahrzeug auf drei Rädern. Vor kurzem wurde das Grundmodell im Piaggio-Werk in Pondetera, in der Toskana, zusammengebaut. Seit 1947, also seit bald 60 Jahren, baut das Motorrad-Werk dieses dreirädrige Erfolgsmodell.


pontedera-collaudatori-piaggio-foto-tratta-da-tempi-di-lavoro-tagete-edizioni-pontedera-2012

Pondetera ist berühmt für seine Piaggio Vespa Produktion (Copyright: territoridel900.files.wordpress.com)

1101-edit-1

Seit Jahrzehnten werden die APE produziert und dann auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst. (Copyright: http://modernvespa.com)

Ein edles Gefährt –modern finanziert

Der rollende Verkaufsstand wird etwas über 30 000 Franken kosten. Natürlich sind die Produkte von «Chez Grand Maman» nicht so teuer, dass sich daraus ein solches Fahrzeug finanzieren lässt, denn bei den Grossmüttern geht es nicht um Geld, sondern um das Bewahren von Wissen und der Freude am Leben. Die Grand Mamans mussten also neue Wege der Finanzierung finden und das ist ihnen gelungen. Einen grossen Grundstein legte ein anonymer Spender, der 17‘000 Franken für die «flotte Biene» gab. Bei der Beschaffung des noch fehlenden Betrages bewiesen die Grosis erneut, dass sie die Nase im Wind haben und sich auch im digitalen Zeitalter flott bewegen. Sie sammelten das Geld mit einem Crowdfunding-Projekt, also einer sogenannten «Schwarm-Finanzierung“. Über die Plattform www.wemakeit.com kamen auf diese Weise exakt 16‘055 Franken zusammen. Das Crowdfunding Projekt konnte am 29. September 2016 erfolgreich abgeschlossen werden.

Breite Unterstützung von Firmen

acrevis Bank AG, Wil

Auto Baier AG, Herisau

Brändle Maler AG, Wil

frei + partner ag, Wil

H.Oertig Plattenbeläge GmbH,Tägerschen

Hugentobler Schweizer Kochsysteme AG, Schönbühl

Katholische Kirche, Zuzwil – Züberwangen

PostFinance AG, St. Gallen

Sanitär Koller, Wil

Spitex Förderverein THURVITA, Wil

Steinlin & Partner AG, Wil

St. Galler Kantonalbank, Wil

 

... und von Privatpersonen

Bohren Magoni Ursula, Reinach
Mohr Bernhard, Basel
Schnyder Anna, Wil
Stalder Remo, Urtenen - Schönbühl
Weiss Michael, Wädenswil